Meine Demos
                                                                                      Meine Demos                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

NETZWERK der Straffälligen- und Wohnsitzlosenhilfe

Es begann in der Bergerstraße 1999 (?)in Frankfurt bei einem Treffen eines  Gefängnisseelsorgers mit einem Mitarbeiter von JJ, der heute Geschäftsführer eines Straffälligenhilfevereins ist Wir wollten eine Adressensammlung erstellen, die den in der Straffälligenhilfe Tätigen bei ihrer Arbeit nützlich sein sollte.. Daraus wurde dann das Netz der Straffälligenhilfe mit Informationen für Inhaftierte, auch das Perspektivnetz und zum Schluss das Ausblick-Abc, das zunächst im Intranet der JVA Weiterstadt dann im Intranet der Hessischen Justiz allen Fachdiensten und dem AVD zur Verfügung stand, gekappt vom neuen Vorstand des Ausblick e.V. 2018. Ich will dieses Netz der Straffälligenhilfe wieder aufleben lassen. Das Internet hilft mir dabei, mehr als früher...Immer noch bekomme ich die Fachinformationen des Bundeszusammenschlusses der Sraffälligenhilfe und diverse andere Informationen. Du kannst mir dabei helfen, dieses Netzwerk zu ergänzen und aktuell zu halten. Die Informationen beziehen sich zunächst auf Rhein-Main und Hessen, können aber auch international sein, wie das Klientel der "Menschenfreunde" seit Jahrzehnten. -  Danke!

                                                                                                                                                  .2018. 2019-02-26

 

 

 

  1. Medizinische Versorgung Obdachloser in Frankfurt, Gießen, Mainz und Marburg
  2. Elisabeth-Straßenambulanz LIGA
  3. Haftentlassenenhilfe e.V.
  4. Rentenversicherung für Inhaftierte - INFO
  5. Weser 5 Diakoniezentrum
  6. Europäisches Komitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT)
  7. Tagesaufenthalt für Menschen in Wohnungsnot     

LIGA= Wohlfahrtsverband (in der Hessischen Liga)

INFO = zu Strafvollzug und und Straftaten

e.V. = Vereine der Straffälligenhilfe

 

7 Tagesaufenthalt Bärenstraße für Menschen in Wohnungsnot

Bärenstraße 1, 60316 Frankfurt am Main - 069- 24 70 36 7-0, 069-24 70 36 7-10 tagesstaette@caritas-frankfurt.de

 
Essensversorgung und Unterstützung - Der Tagesaufenthalt bietet an sechs Tagen in der Woche wohnungslosen und benachteiligten Menschee Aufenthalt und Schutzräume
  • Praktische Hilfen: Duschmöglichkeit, frische Kleidung, medizinisch-pflegerische Versorung durch aufsuchende Hilfe der Elisabeth-Straßenambulanz (zweimal wöchentlich), PC- und Internetnutzung, Schließfächer | Bereitstellung einer Postadresse | Existenzsicherung - Sicherstellung der materiellen Grundversorgung | Formulierungs- und Antragshilfen | Hilfe bei der Suche von Notunterkünfte/-schlafstellen | Vermittlung zu anderen Fachdiensten | Deutschkurse für Anfänger | Freizeit- und Kulturangebote.                                                                                                                                                 2019-02-28

 European Committee for the Prevention of Torture 

and Inhuman or Degrading Treatment or Punishment (CPT

Heads of Council of Europe anti-torture and anti-corruption bodies call on member states to take decisive action against torture and corruption

https://www.coe.int/en/web/cpt/home                                                                                                                              2019-02-28

5 Weser5 Diakoniezentrum

Weserstraße 5, 60329 Frankfurt | Jürgen Mühlfeld Leitung | Telefon: 069 27 13 58 - 0 | mail: juergen.muehlfeld@diakonischeswerk-frankfurt.de

https://www.diakonischeswerk-frankfurt.de/ich-suche-hilfe/wohnen-arbeit/weser5-diakoniezentrum/

Hier finden wohnungslose und obdachlose Menschen Hilfe! 

In Frankfurt am Main wächst die Zahl der Menschen ohne Wohnung. Etwa 300 Männer und Frauen sind zurzeit obdachlos, die meisten schlafen auf der Straße. Rund 2900 Bürger haben keine eigene Wohnung, sie leben in Unterkünften und Übergangseinrichtungen. Angesicht von Wohnraummangel und steigenden Mietpreisen wird es für Menschen mit wenig Geld immer schwerer, eine bezahlbare Unterkunft zu finden.

Tagestreff Weißfrauen | Soziale Beratungstelle | Notübernachtung | Übergangswohnheim | Straßensozialarbeit | Aufsuchende Sozialarbeit am Flughaen | Multinationale Informations- und Anlaufstelle für EU-Bürger

2019-02-28

Kommt die Rentenversicherung für Inhaftierte?

Die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen nimmt in ihrer Kleinen Anfrage die Thematik auf und fragt die Bundesregierung unter anderem danach, welche konkreten Schritte zur Einführung einer Rentenversicherungspflicht für Strafgefangene und Sicherungsverwahrte nach dem Beschluss der Frühjahrskonferenz der Justizministerinnen und Justizminister vorgesehen sind?

https://bag-s.de/fileadmin/user_upload/kleine_Anfrage_2019_1907887.pdf 

3 Haftentlassenenhilfe e.V

Niddastraße 72, 60329 Frankfurt - 069-9450520 - info@heh-ev.de - https://www.heh-ev.de/ 

 

Der Verein Haftentlassenenhilfe e.V. berät, unterstützt und begleitet seit 1979 mit dem Gesetz in Konflikt gera­tene, inhaftierte, aus der Haft entlassene und im Arbeitsbereich der Schuldnerberatung Frankfurt Ost überschuldete Menschen.   

  • Vermeiden und Verkürzen von Haft: Abwenden von Ersatzfreiheitsstrafen - Projekt Schöne Aussicht
  • Sichern der Übergänge von Haft in Freiheit: Wohnungssicherung - Urlauberwohnung - Übergangsmanagement
  • Stabilisieren nach Haft: Beratungsstelle in Frankfurt - Übergangswohnungen - Betreutes Einzelwohnen
  • Sichern des Lebensunterhaltes und der Teilhabe: Schuldnerberatung Frankfurt Ost - Schuldnerberatung in der JVA Darmstadt - Schuldnerberatung in der JVA Dieburg - Schuldnerberatung in der JVA Weiterstadt                       2019-02-26

 

2 Elisabeth-Straßenambulanz
 
Caritasverband Frankfurt e. V. - Klingerstraße 8 - 60313 Frankfurt am Main - 069 297208740 -  069 297208759 - elisabeth-strassenambulanz@caritas-frankfurt.de

 

Fehlender  Krankenversicherungsschutz und Schamgefühle verhindern vielfach, dass kranke Menschen, die auf der Straße leben, medizinische Betreuung in Anspruch nehmen. Die Elisabeth-Straßenambulanz hilft. Seit 1993 bietet das Team der Elisabeth-Straßenambulanz (ESA) seine Dienste kostenlos zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Frauen und Männern in Wohnungsnot an. Dies ist unabhängig davon, ob die Personen einen Krankenversicherunsschutz haben.

 

Allgemeinärztliche Sprechstunde und Pflegebehandlung: Mo., Di. Mi. , Do. und Fr.: 9 bis 13 Uhr - Frauensprechstunde: Montag: 14.30 Uhr bis 16 Uhr - Psychiatrische Sprechstunde: Montag und Mittwoch nach Vereinbarung - Zahnärztliche Sprechstunde: Dienstag und Donnerstag nach Vereinbarung - Wir sind in der Regel Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 16:30 Uhr telefonisch erreichbar.     https://www.caritas-frankfurt.de/ich-suche-hilfe/obdach-und-wohnen/wohnungslos-oder-von-wohnungslosigkeit-bedroht/medizinische-versorgung/elisabeth-strassenambulanz                                                                                                                                                                            2019-02-26

1 ​Medizinische Versorgung Obdachloser in Frankfurt, Gießen, Mainz und Marburg

aus FR 2019-02-26

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gert Linz